Gartenarbeit im März – Frühlingsbeginn im Garten

Wenn der Frühling den Garten erblühen lässt, ist das auch der richtige Zeitpunkt mit intensiver Gartenarbeit zu beginnen. Denn bereits im März stellt man früh die Weichen für die ganzjährliche Entwicklung des Gartens. Welche Arbeiten im ersten Frühlingsmonat erledigt werden sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.

Im März erwachen die ersten Schneeglöckchen, Narzissen und Krokusse aus ihrem Winterschlaf. Diese Frühlingsblüher verkünden nicht nur den Frühling, sondern weisen auch auf den Beginn der Gartensaison hin – Gartenarbeiten spätestens im März beginnen! Der Gemüsegarten, der Obstgarten und der Ziergarten werden sorgfältig für das bevorstehende Gartenjahr vorbereitet. Viele Pflanzen können bereits vorgezogen werden, einige sogar schon ausgesät. Der Garten wird aufgeräumt und Beete werden angelegt.

Der Gemüsegarten im März: Vorkeimen, vorziehen und erste Gemüsesorten aussäen

Nachdem die Gemüsebeete über den Winter nur spärlich bewachsen waren, ist es im Gartenmonat März an der Zeit, erste Gemüsesorten auszusäen. Wer einen Wintergarten angelegt hatte, kann immer noch winterfeste Pflanzen wie Feldsalat, Spinat, Radieschen, Topinambur, Rosenkohl, Pastinaken, Porree, Schwarzwurzeln oder Grünkohl ernten. Während in einem Gewächshaus oder auf der Fensterbank die ersten Gemüsesorten bereits vorkeimen oder vorgezogen werden, können Sie die Zeit nutzen, um die Gehwege im Garten von Erdresten, Moos und Laub zu befreien. Jung austreibende Unkräuter können bereits im März gejätet und vertrocknete Stauden zurückgeschnitten werden. Wurde im Herbst eine Gründüngung vorgenommen, können die abgestorbenen Pflanzenreste im März in die Erde eingearbeitet werden.

Gemüse des Frühlings: Was man im März aussäen kann

Bereits im März kann man einige der robusteren Gemüsesorten in ein Beet säen. Dazu zählen Spinat, Pastinaken, Lauchzwiebeln, Möhren und weitere Pflanzen. Auch Kräuter wie die Petersilie oder der Schnittlauch sind robust genug, um bereits im März ausgesät zu werden, wie auch diverse Häuptelsalate und Zwiebeln. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann die frisch ausgesäten Pflanzen auch mit einem Pflanztunnel oder Vlies abdecken, bis die Zeit des Frostes vorbei ist. Brokkoli, Paprikagewächse, Tomaten, Kürbisse, Gurken, Zucchini sowie Melanzani können im März bereits auf der Fensterbank vorgezogen werden. Frühkartoffeln können an einem hellen Standort und bei Temperaturen zwischen zwölf und fünfzehn Grad vorgekeimt und dann ab Mitte April gepflanzt werden. Auf diese Weise können sie auch deutlich früher geerntet werden.

Diese Gemüsesorten können im März ausgesät werden: Spinat,Pastinaken, Radieschen, Mangold, Porree, Lauchzwiebeln, Möhren, Blumenkohl, Zwiebel, Ackerbohne, Schwarzwurzel, Wirsing, Kopfkohl, Rosenkohl, Feldsalat, Grünkohl, Haferwurzel, Pak Choi, Schnittlauch, Erbsen, Rote Rüben, Spargel, Kohlrabi und Rhabarber.

Diese Gemüsesorten können im März vorgezogen werden: Brokkoli, Tomaten, Gurken, Zucchini, Melanzani, Paprika, Sellerie, Kohlrabi, Artischocken, Fenchel, Erdmantel, Sommerweißkohl, Okra, Sommerblumenkohl, Kürbisse, Frühkartoffeln (vorkeimen).

Vorbereitungen im März: Weitere Aufgaben im Gemüsegarten

Eine wichtige Aufgabe im Gartenmonat März ist die Vorbereitung der Beete für die gesamte Saison. Zuerst sollte dafür der pH-Wert des Bodens an mehreren Stellen kontrolliert werden. Dazu werden Erdproben entnommen und mithilfe von Indikatorpapier überprüft. Für erfolgsversprechenden Anbau von Gemüse ist ein pH-Wert zwischen 6 und 7,5 ideal, da es den Pflanzen die Nährstoffaufnahme erleichtert. Bei Bedarf kann zu saurer Boden durch die Beimischung von kohlensaurem Kalk optimiert werden. Ein weiterer wichtiger Schritt der Gartenarbeit im März ist die Lockerung der Böden und die Einarbeitung von Kompost und Spänen. Entfernt man zusätzlich Unkräuter, Erdreste, Laub und Moos, bietet man den jungen Pflanzen schon im Frühjahr optimale Bedingungen zum Wachsen. Setzen Sie auch Kräuter an, sollten Sie die Gartenarbeit im März für einen Pflegeschnitt nutzen. Rosmarin, oder Thymian kann dabei um ein Drittel gekürzt werden. Bevor die ersten Gemüsesorten dann in die Beete gepflanzt werden, kann ein Pflanzenplan aufgestellt werden, mit dessen Hilfe man das gesamte Gartenjahr durchplant, um damit das Beste aus dem Nutzgarten herauszuholen. Darin wird schon vor dem Start der Gartenarbeit im März festgelegt, welche Pflanzen wann und wo gepflanzt werden.

Der Obstgarten im März: Obstbäume und Beerensträucher pflegen

Während der Wintermonate beschränkt sich die Arbeit im Obstgarten zu großen Teilen auf den Obstgehölzschnitt. Dabei werden abgestorbene Triebe zurückgeschnitten, damit die Bäume und Sträucher gesund bleiben. Erst im März ist diese Arbeit getan und es stehen neue Aufgaben an, deren sorgfältige Umsetzung für ein ertragreiches Jahr ausschlaggebend ist. Falls einige Obstbäume keine oder nur sehr wenige Früchte tragen, kann dies an zu steilen Aststellungen liegen. Diesem Problem kann entgegengewirkt werden, indem die zu steilen Äste mit Seilen in eine waagrechte Position gebunden werden. Der Gartenmonat März eignet sich besonders für solche Arbeiten, jedoch dauert es mindestens ein Jahr, bis die Äste in waagrechter Position verharren und sich Fruchtholz bildet. Ein wichtiger Faktor der Gartenarbeit bei Obstbäumen und Beerensträuchern im Frühling ist auch die Schädlingsbekämpfung. Gerade der Spätwinter bietet Schädlingen ideale Bedingungen, um Triebe und Blüten anzugreifen. Bringen Sie Leimringe an den Stämmen von Obstbäumen an, um Kriechschädlinge aufzuhalten und bekämpfen Sie Pilze und Sporen frühzeitig.

Welche Obstgehölze und Beerensträucher im März gepflanzt werden

Einige Gartenfreunde pflanzen Obstbäume bereits im Herbst, andere ziehen es vor, damit auf das Frühjahr zu warten. Schließlich bietet der März ideale Bedingungen für das Einpflanzen von Obstgehölz. Besonders Pflaumen, Äpfel, Birnen, Aprikosen und Kirschen können im Frühjahr gepflanzt werden, tragen jedoch meist erst im zweiten Jahr Früchte. Die angenehmen klimatischen Bedingungen im März eignen sich auch hervorragend für das Pflanzen vieler Beerensträucher wie Stachelbeeren, Himbeeren, Brombeeren, aber auch Preiselbeeren, Apfelbeeren und Johannisbeeren. Damit die Erdbeerstauden reichlich Früchte tragen, sollte die Erde rund um die Pflanzen im Rahmen der Gartenarbeit im März vorsichtig gelockert sowie Mulch eingearbeitet werden. Frisch gepflanzte Beerensträucher wachsen gut an, wenn die Wurzeln etwas gekürzt und die Triebe kräftig zurückgeschnitten werden. Um größtmöglichen Ertrag zu erreichen, sollten Sträucher im Frühjahr alle drei Jahre ausgelichtet werden. Dazu wird das älteste Drittel der Triebe an der Basis zurückgeschnitten.

Diese Obstsorten können im März gepflanzt werden: Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Pflaumen, Aprikosen, Nektarinen, Kirschen, Himbeeren, Stachelbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Preiselbeeren, Apfelbeeren.

Der Ziergarten im März: Pflanzzeit für Gehölze und Stauden

Nach der langen Winterruhe, startet im März endlich wieder die Saison des Ziergartens. Dieser ist nicht nur schön anzusehen, sondern dient Vögeln, Insekten und weiteren Kleinstlebewesen als Nahrung oder Lebensraum. Während erste Frühlingsboten wie Krokusse, Stiefmütterchen, Narzissen oder Christrosen bereits erblühen, ist der März auch die Zeit für die Pflege und die Aussaat von Zierpflanzen. Sträucher werden durch Zuschnitt verjüngt und einige Stauden sowie Gehölze können im März gepflanzt werden. Bei besonders empfindlichen Gräsern oder Rosen ist es nun auch an der Zeit den Winterschutz zu entfernen, falls das nicht schon im Februar geschehen ist. Gewächse, die im Haus überwinterten, können durch eine Umsiedelung an einen besonders hellen und warmen Stellplatz auf die Aussaat vorbereitet werden.

Welche Blumen können im März gepflanzt werden?

Damit der Garten auch im Sommer erblüht, sollten bereits im März erste Stauden und Rosen gepflanzt werden. Primeln und Stiefmütterchen sind robust genug, um sie bereits im kühlen Frühling ins Freie zu bringen. Auch Rosen, Lilien, Gladiolen und Dahlien können bereits im März ins Beet gepflanzt werden. Vorsicht ist beim Oleander geboten. Bevor dieses empfindliche Gewächs im März in den Garten darf, muss es im Winterquartier umgetopft werden. Hornveilchen eignen sich hervorragend für die Unterpflanzung größerer Gehölze oder für die Verschönerung der Randbereiche von Beeten. Welche Stauden und Gehölze Sie im März auch aussäen: sie sollten davor mit ausreichend Wasser versorgt werden. Dabei können Sie den Ballen der Pflanze ruhig in einen Wassereimer eintauchen. Die Beete sollten mit Mulch vorbereitet und Unkräuter entfernt werden.

Diese Blumen und Gehölze können im März im Freien gepflanzt oder ausgesät werden: Rosen, Lilien, Dahlien, Gladiolen, Primeln, Stiefmütterchen, Hornveilchen, Bambus, Grasnelken, Ringelblumen, Kornblumen, Tulpen (wenn vorgetrieben), Edelwicke, Klatschmohn.

Welche Aufgaben für den Ziergarten fallen im März sonst noch an?

Ein großer Teil der Gartenarbeit im März dreht sich um das Zuschneiden, das Aufteilen und um die Pflege von Stauden und Gehölze. Frühblüher, wie Hyazinthen oder Osterglocken und Zwiebelblumen, wie Tulpen oder Narzissen werden im März gedüngt, wenn sie in der Blüte stehen, wie auch Rosen, die mehr als einmal blühen. Hortensien sollten in den Monaten März bis Mai ebenfalls mit hochwertigem Dünger unterstützt werden und wie auch die Rosen oder das Heidenkraut, profitieren sie von einem Rückschnitt im März. Dabei werden abgeblühte Triebe entfernt. Außerdem sollten sommerblühende Clematissorten kräftig (bis zu fünfzig Zentimeter) zurückgeschnitten werden, damit die Blüten sich größtmöglich entfalten können. Der Gartenmonat März sollte auch dazu genutzt werden um Ziergräser wie Chinaschilf oder Lampenputzergras bodennah zu kürzen – vor allem die braunen Grashalme, damit die Gräser schnell wieder grün austreiben. Auch Lavendel und Sommerflieder sollten gekürzt werden. Die Gartenarbeit im März eignet sich zudem für die Aufteilung von Blütenstauden, kurz bevor sie austreiben. Dazu werden die Pflanzenhorste behutsam ausgehoben und der Wurzelballen geteilt. Zu guter Letzt kann der März dazu genutzt werden Sommerblumen auf der Fensterbank vorzuziehen.

Diese Stauden und Gehölze sollten im März zugeschnitten werden: Hortensien, Rosen, Ziergräser (Chinaschilf, Lampenputzergras), Heidekraut, Buchsbaum, Schneeheide, Winterjasmin, Winterheide, Hecken, Lavendel, Hartriegel, Clematis, Sommerflieder, Ziersträucher und viele mehr.

Diese Sommerblumen können im März vorgezogen werden: Fuchsschwanz, Prunkwinden, Schmuckkörbchen, Studentenblumen, Sommerastern, Bartnelken, Sonnenhut, Löwenmäulchen, Lobelien und viele mehr.

Tiere und Insekten des Gartens im März unterstützen

Ein gut angelegter und gepflegter Garten wirkt sich positiv auf das Leben von Kleinsttieren, Vögeln und Insekten aus. Sie nutzen ihn zur Nahrungsbeschaffung oder gar als Lebensraum. Diese Gartentiere können bereits im März unterstützt werden. Davon profitiert auch der Garten und die Pflanzen darin. Insekten wie Wildbienen und Hummeln verlassen im Frühjahr ihre Winterquartiere auf der Suche nach einem Nistplatz und Nahrung. Frühblüher eignen sich hervorragend als Nahrungsquelle und helfen den Insekten dabei sich zu stärken. Durch den Bau oder den Kauf eines Insektenhotels können Sie den kleinen Helfern zudem einen Nistplatz bereitstellen. Für Vögel können ebenfalls Nahrungsquellen angelegt und Vogelhäuser aufgestellt werden. Vogeltränken sollten sauberes Wasser bereitstellen und bei anhaltendem Frost eisfrei bleiben.

Rasenpflege im Gartenmonat März

Mit dem Frühjahr steht auch die erste Rasenpflege ins Haus. Denn nur wenn der Rasen bereits im März nach den kalten Wintermonaten gebührend gepflegt wird, gedeihen grüne und üppige Grasflächen im laufenden Jahr. Für einen dichten Rasen werden die Gräser bereits im März auf circa zwei Zentimeter Länge gekürzt. Anschließend wird der Rasen vertikutiert. Für optimale Ergebnisse wird die Grasnarbe maximal drei Millimeter tief angeritzt – einmal kreuz und einmal quer. Danach ist es an der Zeit vorzugsweise einen organischen Dünger in den Rasen einzuarbeiten und ihn zu bewässern. Es kommt vor, dass einige Stellen des Rasens durch eine hohe Schneelast verfault sind. Diese Stellen sollten abgeharkt und umgegraben werden. Anschließend wird dort neuer Rasen gesät.